* *Partizipationsscheine

* *Partizipationsscheine

Möglich ist, dass eine Gesellschaft in der Schweiz neben ihrem Aktienkapital auch ein sogenanntes Partizipationskapital vorsehen kann. Dieses Kapital ist in Partizipationsscheine zerlegt, welche einen Nennwert haben. Diese stellen eine vermögenswerte Beteiligung an der Gesellschaft dar. Ein Partizipationsschein ist ein Wertpapier.

Partizipationsscheine sind Inhaberpapiere, durch die Anleger am Vermögen und am Geschäftserfolg eines Unternehmens beteiligt sind. Partizipationsscheine sind der Vorzugsaktie ähnlich, da ein Teil der Rechte des Aktionärs auch dem Inhaber des Partizipationsscheines zustehen. Vermögensrechtlich sind die Partizipanten mit den Aktionären gleichgestellt.

Das Obligationenrecht hält ausdrücklich fest, dass Partizipanten bei der Verteilung der Bilanzgewinne und der Liquidationsergebnisse und beim Bezug neuer Aktien nicht schlechter gestellt werden dürfen als Aktionäre. So besteht eine sogenannte Schicksalsgemeinschaft zwischen den Partizipanten und den Aktionären, die sich auch im Bezugsrecht der Partizipanten widerspiegelt. Artikel 656g Abs.2 /3 des Obligationenrechts sagt aus, dass die Partizipanten bei einer Erhöhung von Partizipations- und/oder Aktienkapital vor einer Verwässerung ihrer Vermögensrechte gleich wie die Aktionäre geschützt sind.

Das Obligationenrecht* sieht eine Gleichstellung der Vermögensrechte des Partizipationsscheins mit der Aktie vor und ist somit weitgehend dem Recht der Aktie unterstellt. Dadurch können durch das Aktienrecht mit Partizipationsscheinen weder die aktienrechtlichen Vorschriften zum Nennwert noch diejenigen zum Rückkauf eigener Aktien umgangen werden.

Mit dem Partizipationsschein sind die gleichen Vermögensrechte wie mit der Aktie verbunden. Der Unterschied ist jedoch, dass er kein Stimmrecht gewährt. Der Partizipant ist also dem Aktionär vermögensmäßig, aber nicht im Hinblick auf die Mitgliedschaftsrechte gleichgestellt. Wie erwähnt, darf er durch die Aktionäre nicht in seiner Stellung beeinträchtigt werden (Schicksalsgemeinschaft).

Seit 1963 wurden in der Schweiz Partizipationsscheine ausgegeben. Man nennt Sie auch „stimmrechtslose Aktien“ (Vorzugsaktien) 

Partizipationsscheine werden wie Aktien öffentlich zur Zeichnung ausgegeben. Sie haben einen Nennwert und bilden somit einen Teil des Partizipationskapitals.

 (*Obligationenrecht Art.656a ff.) © 2020 Aimondo AG – dieses Dokument ist eine Zusammenfassung und stellt keine Rechtsberatung dar. Verbindliche Auskünfte gehen aus dem Gesetzestext hervor und können über einen Fachanwalt für Finanzrecht erfolgen.